Im oberen Bereich des Bilds ist das Projektlogo "MOFA" und "CLIMATE SCHOOL" zu sehen. Im unteren Teil des Bildes sind drei Smartphones zu sehen, auf denen jeweils exemplarisch das mobile Onlineportal dargestellt ist.
Bildquelle: Klinikum Stuttgart

Riskanter Substanzkonsum unter Jugendlichen ist ein drängendes Problem der öffentlichen Gesundheit. Circa 7% der Jugendlichen trinken regelmäßig Alkohol und circa 15% haben schon einmal Rauschtrinken praktiziert. Auch der Umgang mit dem Konsum von Cannabis stellt eine weitere Herausforderung dar. Es zeigt sich, dass Substanzkonsum bei jungen Erwachsenen mit einem erhöhten Risiko für eine Reihe negativer Folgen verbunden ist. Darunter fallen z.B. körperliche Schäden durch Verkehrsunfälle und andere Unfallverletzungen, die Entwicklung von Substanzgebrauchsstörungen und komorbider psychischer Erkrankungen und weitere mentale Probleme.

Um die genannte Zielgruppe zu erreichen und gesundheitliche Prävention zu ermöglichen, setzt das Projekt „CLIMATE SCHOOLS® und MOFA“ bei Schüler:innen der Klassenstufe 9 an. Durch die Bearbeitung verschiedener Lerneinheiten sollen die Schüler:innen Wissen über die Substanzen Alkohol und Cannabis und deren Konsumfolgen erlangen. Darüber hinaus sollen interessierte oder bereits betroffene Schüler:innen mittels des Mobilen Onlineportals für Abhängigkeitsfragen (MOFA) einen niedrigschwelligen Zugang zum Hilfesystem erhalten.

CLIMATE SCHOOLS® ist ein modulares Präventionsprogramm, welches in Australien entwickelt und im Rahmen eines Projekts an das deutsche Schulsystem adaptiert werden soll. Dabei werden durch den Einsatz von Blended Learning relevante Informationen zum Alkohol- und Cannabiskonsum mithilfe von zwei Modulen präsentiert. Die Module setzen sich je aus zwei Teilen zusammen: einem online-basierten Teil, welcher Comic-Szenarien enthält, der von den Schüler:innen als Selbstlernkurs bzw. Hausaufgabe durchgeführt werden kann und einem Präsenzteil. Hier bieten geschulte Lehrer:innen zusätzliche Aktivitäten an, um die bereits gelernten Informationen aus den Comics zu vertiefen und den Schüler:innen einen gegenseitigen Austausch zu ermöglichen. Im Rahmen zahlreicher Studien konnte die Wirksamkeit des Programms eindrucksvoll gezeigt werden. So wurden beispielsweise folgende Veränderungen bei den Schüler:innen nach Abschluss der Module gemessen:

  • Reduktion von Alkohol- und Cannabiskonsum
  • Rückgang von Rauschtrinken
  • Verringerung von Konsum-Folgeschäden
  • Verminderung der Absicht synthetisches Cannabis zu konsumieren
  • Erweiterung des Wissens über Alkohol und Cannabis
  • Einstellungssensibilisierung gegenüber Alkohol

CLIMATE SCHOOLS® wird durch die Bereitstellung des Mobilen Online-Portals für Fragen zu Abhängigkeitserkrankungen (MOFA) ergänzt. Hier können sich Schüler:innen mit gleichaltrigen Interessierten, Betroffenen oder geschulten Peer-Berater:innen auf einer digitalen Plattform austauschen. Weiter soll dieser Zugang Schüler:innen, die bereits von riskantem Konsum oder substanzbezogenen Störungen betroffenen sind, einen direkt Kontakt mit dem Suchthilfesystem Stuttgart und die Inanspruchnahme individueller Unterstützungsangebote ermöglichen.


Kontakt: Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich gerne per E-Mail an: suchtforschung@klinikum-stuttgart.de